Gehaltstarif 2013 für MFA - Was ist neu - in Stichpunkten?

 

Erhöhung allgemein in 2013 5,72 %
Einmalzahlung im September 375 € je Vollzeitkraft
Spitzenzuwachs bei TG II 17. Berufsjahr 11,17 %

Erweiterung der Tarifgruppen auf sechs
Aufstieg in TG II erschwert
Höhergruppierung nach TG III und IV deutlich leichter erreichbar

Nur noch fünf Berufsjahresgruppen
Endvergütung schon nach 17 Berufsjahren erreicht (bisher 30)

Gültigkeit bis 31.3.2016.

Wir haben eine ausführliche Darstellung erarbeitet. Sie finden die Ausarbeitung auf unserer Homepage

 

Tariftabelle MFA 2013

Gehaltstarifvertrag MFA 2013 Textfassung

Tariftabelle MFA 2014 und 2015

Lohnbuchhaltung

 

Die Löhne in der Praxis werden entweder in der Mitte oder zum Ende des Monats bezahlt. Dies liegt an der Art der vertraglichen Vereinbarungen. Soweit Sie eine Praxis übernehmen, sind Sie an die bisherigen Vereinbarungen gebunden. Bei einer Neugründung können Sie den Termin frei wählen und mit den neuen Mitarbeitern vereinbaren.

 

Änderungen melden

Entsprechend dem gewählten Lohnzahlungstermin benötigen wir einige Tage vor der Zahlung die Informationen, soweit Änderungen im laufenden Monat erforderlich sind.

Wichtige Termine Lohnbuchhaltung 2013

Dies gilt insbesondere für Stundenkräfte und Putzfrauen, ggf. Leistungszulagen und sonstige einmalige Änderungen. Sie erhalten zu Beginn des Kalenderjahres ein Kalenderblatt mit den Daten der letzten Änderungsmöglichkeiten.

Gehaltsabrechnung

Soweit sich Änderungen bei der Lohnabrechnung eines Mitarbeiters im laufenden Monat ergeben, wird eine Lohn- und Gehaltsrechnung erstellt und über Sie an die Mitarbeiter versandt.

Sollte keine Änderung erforderlich sein, verzichten wir auf das Ausdrucken.

Sie erhalten monatlich immer eine Gesamtliste der Lohnzahlungen an die Mitarbeiter, der Zahlungen an die Vertragspartner der Mitarbeiter (VWL, bAV) sowie die Aufstellung der Zahlungen für die Sozialversicherung, die Lohn- und die Kirchensteuer.

Krankheitstage - Erstattungsanträge

Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet, bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit den Lohn für sechs Wochen weiter zu zahlen. Bei den Krankenkassen sind Pflichtversicherungen eingerichtet, die dem Arbeitgeber, je nach gewähltem Tarif, diese Kosten anteilig erstatten. Am Beispiel der Barmer GEK und Gehaltskosten für eine MFA 7. bis 10. Berufsjahr stellen wir Ihnen die Auswirkungen bei krankheitsbedingtem Ausfall der Mitarbeiterin von 10 Arbeitstagen und 30 Arbeitstagen (6 Wochen) pro Jahr dar:

Die Krankheitstage Ihrer Beschäftigten sind monatlich der Krankenkasse zu melden.
Wir haben hierzu ein Formblatt entwickelt das Sie uns bitte am Monatsende zusenden.